Wie die Studie „CO2-Intensität des Stromabsatzes an Schweizer Endkunden“ renommierter Schweizer Wissenschaftler belegt, verursacht die Produktion des effektiv in der Schweiz verbrauchten Stroms insgesamt 5,7 Millionen Tonnen CO2.

Jede heute in der Schweiz verbrauchte Kilowattstunde (kWh) Strom ist gemäss Studie mit durchschnittlich 100 Gramm CO2 belastet und nicht „nahezu CO2-frei“, wie viele Konsumenten glauben. Davon ausgenommen sind lediglich die separat verkauften, teureren Ökostrom-Produkte. Doch auch diese Kunden sind indirekt bei der Netzstabilisierung auf CO2-belastete Ausgleichsenergie aus anderen Quellen angewiesen. Bezogen auf die gesamten Schweizer CO2-Emissionen heisst dies, dass der in der Schweiz verbrauchte Strom „versteckte“ Zusatz-Emissionen von 12 Prozent verursacht.

Hier kann der Schlussbericht der kompletten Studie „CO2-Intensität des Stromabsatzes“ heruntergeladen werden. Im Volltext ist die Studie ausschliesslich in Deutsch verfügbar.
Schlussbericht deutsch (1079.9 KB)

Die Zusammenfassung des Schlussberichts der Studie „CO2-Intensität des Stromabsatzes“ ist deutsch und französisch verfügbar.
Zusammenfassung deutsch (170.8 KB)
Zusammenfassung französisch (173 KB)