Die Studie „CO2-Intensität des Stromabsatzes an Schweizer Endkunden“ erarbeitet haben früher an der ETH Zürich tätige Wissenschaftler der TEP Energy (Technology Economics Policy – Research and Advice), einem Spin-off der Hochschule. Studienleiter war Dr. Martin Jakob. Das Zweitgutachten (peer review) erfolgte durch den Nachhaltigkeitsexperten Pierre Strub (Basel).

 

Dr. Martin Jakob, Dipl. Phys-Ing. ETH, geschäftsführender Gesellschafter TEP Energy

Langjähriger wissenschaftlicher Mitarbeiter und Projektleiter beim Ingenieurbüro Paul Widmer, am Paul Scherrer Institut (PSI) sowie am Centre for Energy Policy and Economics (CEPE) der ETH Zürich, Doktorat im Themenfeld Ökonomie der Energieeffizienz. Breite wissenschaftliche Erfahrung und spezielle Expertise im Bereich der Energienachfragemodellierung, quantitativen Potenzialabschätzungen, Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen und energiepolitischen Analysen mit einem Fokus auf Strom und übrige Energien der Sektoren Haushalte und Dienstleistungen. Vertieftes Verständnis der technischen, ökonomischen und energiepolitischen Zusammenhänge. Projektleitung und –Abwicklung mit einer starken Gewichtung der Empirie.

2008 gründete er zusammen mit zwei Kollegen des Centre for Energy Policy and Economics (CEPE) den ETH Spin-off TEP Energy. Im Themenfeld Technology Economics und Policy (TEP) forscht und berät TEP Energy seine Kunden aus der Privatwirtschaft, der Öffentlichen Hand und im Rahmen von Forschungsprogrammen. Das Unternehmen hat einen Schwerpunkt in der Modellierung der Energienachfrage und der Konzeption auf kommunaler, nationaler und europäischen Ebene sowie im Bereich der Energienutzung im Gebäudebereich. Informationen zu Projekten der TEP Energy sind zu finden unter:
www.tep-energy.ch

 

Pierre Strub, Dipl. Natw. ETH / Umwelt , freischaffender Berater

Seit 1994 Erfahrung in der Entwicklung von nachhaltigeren Produkten, Verbesserung der Corporate Governance, nachhaltigem Investment und in der Vermarktung von Produkten, Dienstleistungen und Firmen. Dabei war er bis 2007 in verschiedenen Beratungsunternehmen tätig unter anderem als Co-Manager der Nachaltigkeitsfonds UBS Eco Performance, als Projektleiter des Schweizer Eco-Race rallye21, in der Geschäftsleitung von Compensate und als Dozent für nachhaltiges Investment an Universitäten und Fachhochschulen.

Seit 2007 ist Pierre Strub freischaffender Berater mit Schwerpunkt in den Bereichen Automobilität und Energieversorgung. Zusammen mit den Kunden aus der Privatwirtschaft und der öffentlichen Hand entwickelt er unverkrampft und freudvoll Win-Win Lösungen, die ökonomisch, ökologisch und sozial echten Mehrwert schaffen. Aktuell leitet er unter anderem die Trend Watching Group Smart Grid / Plug-In Fahrzeuge des Bundesamtes für Energie, entwickelt mit den Stakeholdern einen Code of Conduct für Windenergieprojekte und berät SwissCleanDrive – einen Entwickler von Plug-In Hybrids – und andere Firmen im Business Development.”
www.pierrestrub.ch